Haus sorgenfrei bauen

Mit Sicherheit ganz sorgenfrei bauen

Wenn Sie Ihr Haus gebaut haben, möchten Sie vor allem eins: Sorgenfrei darin leben. Sorgen können dabei ganz verschiedene Faktoren aufwerfen. Das erste, woran Sie womöglich denken, ist das liebe Geld. Doch was ist, wenn Regen Ihren Traum vom Haus ins Rutschen bringt? Oder der Nachwuchs jeden Tag durch die Welt kutschiert werden muss, weil die Schule viel zu weit weg ist? Also vermeiden Sie von vornherein Fallen, die Sie ins Stolpern bringen. Daher sollten Sie zu Beginn Ihrer Hauspläne ganz genau hinschauen. Vielleicht auch zweimal.

 

Das Grundstück

Sie möchten in jeden Fall einen Keller, aber unter Ihnen zieht sich das Felsmassiv entlang? Sie haben endlich die Natur um sich mit dem rauschenden Bach – aber damit auch weder Schule noch Kindergarten in der Nähe? Und für die vergessene Tüte Milch müssen Sie sowieso das Auto nehmen, dass Sie sich als Nummer zwei anschaffen, weil der Ehepartner mit dem ersten wegen fehlender öffentlicher Verkehrsmittel jeden Tag zur Arbeit fährt? Sie merken schon: Die Wahl des Grundstücks kann mit Wünschen, Vorstellungen und den Veränderungen im Leben ganz schnell ins Gehege kommen. Daher überdenken Sie Ihre Wahl genau – auch wenn der Preis im sonst so schwierigen Markt mehr als attraktiv erscheint. Schauen Sie sich den Haken an der Sache an. Auch und vor allem wenn es Ihr ganz persönlicher ist.

 

Die Kosten

Einer der wichtigsten Faktoren – denn finanzielle Engpässe nehmen oftmals die Luft zum Atmen. Also holen Sie sich nicht nur das Angebot Ihrer Hausbank ein, weil Sie dort immer gut beraten werden. Schauen Sie genau, vergleichen Sie die verschiedenen Faktoren. Und achten Sie nicht nur auf den günstigsten Zins. Wie variabel sind Sie z.B. bei Ihrer Tilgungsrate? Welcher Bereitstellungszins wird fällig, wenn Sie den Kredit erst später abrufen möchten? Wie steht es mit der Möglichkeit der langen Zinsbindung? Und wie lange müssen Sie zahlen, bis Ihr Haus wirklich Ihr Haus ist? Das Leben ist nicht immer planbar. Auch Ihre Finanzierung sollte Ihnen etwas Planfreiheit lassen.

 

Der Angebotsvergleich

Haustyp aus dem Katalog oder das freie Haus des Architekten? Beides ist möglich. Und natürlich richtet sich die Verwirklichung u.a. an Ihren finanziellen Möglichkeiten aus. Aber prüfen Sie hier ganz genau, welche Leistungen Sie zahlen bzw. bekommen? Die Küche wird Ihnen geschenkt? Die Garage zum Spottpreis aufgestellt? Dann sollten Sie sich fragen: Was bezahle ich dafür an anderer Stelle extra? Denn so wenig wie Sie Ihr Konto für jemanden mal eben räumen, wird das ein Anbieter für Sie tun. Klopfen Sie also die Angebote auf Ihre Seriosität ab. Schauen Sie auch ganz genau hin: Was kostet Sie die Abweichung von Ihrem bevorzugten schlüsselfertigen Haus? Und was heißt in diesem Fall schlüsselfertig? Denn was für den einen schon fertig ist, ist für den anderen ein besser bestückter Rohbau. Daher: Nicht nur mit einem Auge hinsehen – Kopf und Bauch werden Ihnen helfen, die günstigen von den billigen Angeboten abzugrenzen.

 

Die Beratung

Wer zuverlässig berät, will nicht verkaufen. Umgekehrt heißt das leider auch: Jemand der verkauft, will nicht unbedingt zuverlässig beraten. Daher sollten Sie sich an einen unabhängigen Bauberater wenden, der Ihnen Ihre Angebote erläutert und Sie auf Feinheiten und die Zeilen zwischen den Zeilen aufmerksam macht. Denn woher können Sie als Bauherr wissen ob die Baustoffe der zwei Angebote gleichwertig sind? Woher sollen Sie wissen, ob die in dem ersten Angebot genannten Handwerksarbeiten nicht unerlässlich sind und das zweite nur deswegen so günstig ist, weil Sie genau diese Arbeiten später separat und viel teurer beauftragen müssen? Eine gute Bauberatung kostet Geld. Aber sehen Sie es als eine Investition, die Ihnen später sehr viel mehr Geld sparen kann. Und darüber hinaus womöglich Ihre Nerven schont.


Die Eigenleistung

Sie packen lieber selber an, um hier und da den Handwerker zu sparen? Gut. Der Hausbau mit Eigenleistungen erfordert aber auch Können. Oder möchten Sie sich später bei jedem Zähneputzen am Morgen über den welligen Fliesenspiegel Ihres Badezimmers ärgern? Seien Sie also realistisch in der Einschätzung Ihrer handwerklichen Begabungen. Packen Sie an den Stellen an, an denen Sie es mit Sicherheit können. Planen Sie dabei aber auch die Kosten für das Material und die Werkzeuge ein, die Sie beschaffen bzw. ausleihen müssen. Und denken Sie auch an die Kosten Ihrer eigenen Zeit und ob es Ihnen das wert ist. Manchmal sind die Kosten für den Handwerker bei Einbeziehung all dieser Faktoren doch günstiger. Nicht nur weil Sie kostbare Lebenszeit sparen. Auch weil die Freude über die meisterliche Ausführung über die Jahre einfach wertvoll ist.

 

Die Beteiligten

Sie sind Ingenieur, Statiker, Bauberater, Finanzmakler und Handwerker in einem? Dann sind Sie der perfekte Fachmann in allen Belangen. Meist ist es aber eher anders. Und Sie als Bauherr froh über die Unterstützung eben jener Fachmänner. Sie alle leisten einen Beitrag dazu, dass sich aus Ihrem Traum vom Haus das Traumhaus entwickelt. Und auch wenn jeder dafür sein Geldsäckchen aus Ihren Händen beansprucht: Sie als Auftraggeber haben die Gewissheit, dass sich Ihr Hausbau entlang Ihrer Pläne bewegt – ohne böses Erwachen und ohne, dass Sie sich in einem Crashkurs zum Meister aller Klassen ausbilden müssen. Also lehnen Sie sich zurück und lassen Sie andere ihre Arbeit für Sie machen. Ohne Drahtseilakt. Stattdessen mit Netz und doppeltem Boden für Ihre Sicherheit.

 

Wir planen und bauen auch Ihr Haus, auf dem Fundament realistischer Baupreise, erfahrener Baupartner und verbraucherorientierter Bauverträge in:

 

 

Übrigens:
Wenn Sie, aus welchen Gründen auch immer, den Hausbau scheuen, dann gäbe es auch andere Wege zum eigenen Haus. Man muss nicht unbedingt ein Haus bauen, um sich den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. Das Haus aus zweiter Hand hat nur ein Manko: Man muss mit dem vorlieb nehmen, was der Hausverkäufer einst erbauen ließ und hinsichtlich der Bauweise und Ausstattung für richtig hielt.